26. Mai 2018

Schmetterlingswochen von Sarah Combs

Ein Buch mit so einem schönen Cover kann einen nicht enttäuschen. Oder etwas doch?
Nochmals einen großen Dank an das "Bloggerportal Randomhouse", welche mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat.
Jetzt aber viel Spaß beim durchlesen!💛



• A L L G E M E I N E S •


Titel: Schmetterlingswochen
Autorin: Sarah Combs
Verlag: Cbt
Seitenzahl: 299
Format: Taschenbuch (9,99 Euro)
ISBN: 9783570310489



 

  • I N H A L T •


Die Magie der Schmetterlinge

Als die 17-jährige Gloria im Sommercamp zum ersten Mal auf Mason trifft, hält sie ihn für einen egozentrischen Schwachkopf. Überhaupt, wo ist sie hier bloß gelandet, wenn ihr gemeinsamer (anonymer!) Literatur-Dozent sie auf seltsame Schnitzeljagden schickt? Doch was turbulent beginnt, wird zu einem unvergesslichen Sommer der überraschenden Freundschaften und der beflügelnden Selbstfindung.

   

 

• M E I N E  M E I N U N G •


Trotzt des wunderschönen Covers und des Klappentextes, welche eine schöne Sommerromanze versprechen bekam ich eine unauthentische Geschichte aus einem Strebercamp.
Vorallem haben mich die Charakter und Personenkonstellationen in dem Buch genervt. Die Autorin versucht Gloria dazu zu zwingen Mason zu hassen. Zumindest kam mir das so vor. Ihr Groll gegen Mason kam ohne einen wirklichen Grund. Er ist auch kein egozentrischer Schwachkopf, wie er auf de Klappentext beschreiben wird. So kam mir eher Gloria vor. Mit ihr haben ich mich sowieso schwer getan. Man findet nicht wirklich einen guten Grund sie zu mögen. Was ich generell schade bei den Charakter fand, ist das sie kein wirkliches Gesicht bekommen. Die Figuren sind unauthetisch und langweilig. 
Auch viele Handlungen der Figuren konnte ich nicht nachvoll ziehen. Für ihr alter (17), handelten und redeten sich manchmal als wären sie erst 14, was mich ziemlich genervt hat. Aber an anderen Stellen verhalten sie sich, als wären sie schon 25. Als könnte ich die Autorin nicht entscheiden. Das fande ich echt sehr Schade.
Desweiteren wurden viele Stellen langgezogen und dann, plötzlich, wieder ratz fazt erzählt. Aber überwigend wurden unwichtige Sachen so sehr in die Länge gezogen, dass man den Roten Faden verloren hat. Manche stellen habe ich sogar einfach nur überflogen. Es war einfach keine Spannung vorhanden. Ich war, ehrlich gesagt, erleichtert als ich das Buch beendet hatte.
Zudem hatte dieses Taschenbuch keine Moral. Oder ich habe sie überlesen. Ab und an reden sie zwar über wichtige Dinge des Lebens, aber meine Weltanschauung hat sich wegen diesem Buch leider nicht geändert.
Außerdem hätte ich mir noch eine größeren Bezug auf die Schmetterlinge gewünscht. Sie besetzten eine Rolle, aber diese hätte man noch ausarbeiten können.

 

 

• B E W E R T U N G •

 
Cover und Klappentext versprechen viel mehr, als der Inhalt des Buches tatsächlich her gibt.

🌟🌟☆




Hier könnt ihr das Buch auf Lovelybooks besuchen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen